Anlässe

Unsere nächsten Anlässe:


18. November 2020 / 20.00 bis ca. 21.30 / Online-Veranstaltung

Wirtschaft ist Care - Oder die Wiederentdeckung des Selbstverständlichen

mit Dr. Caroline Krüger und Dr. Ina Praetorius

Impulsreferat und moderierte Diskussion
  • freiwilliger finanzieller Beitrag für Organisation und Referat
  • Anmeldung bitte über info@shareatlab.com oder unser Kontaktformular
  • Der Link für die Teilnahme an der Online-Veranstaltung wird am Tag des Anlasses an alle angemeldeten Personen per E-Mail verschickt.

Kleingedrucktes: 

Heute haben viele Menschen das Gefühl, dass etwas mit „der Wirtschaft“ nicht mehr stimmt: Auf der einen Seite gibt es ein Überangebot an Waren und Dienstleistungen. Auf der anderen Seite leben viele Menschen weltweit unter dem Existenzminimum. „Frauen stellen die Hälfte der Weltbevölkerung dar, verrichten nahezu zwei Drittel der Arbeitsstunden, erhalten ein Zehntel des Welteinkommens und besitzen weniger als ein Hundertstel des Weltvermögens“ (UNO Report). Was muss Ökonomie heute eigentlich leisten? Was ist ihr Sinn und Zweck? Diesen Fragen geht der Verein WiC (Wirtschaft ist Care) nach. Er setzt sich für die Reorganisation der Ökonomie ein. Dabei wird ihr Kerngeschäft, die Befriedigung tatsächlicher menschlicher Bedürfnisse in den Fokus gesetzt.


Februar 2021
Bestimmt der Beziehungsstatus mein Lebensglück?
Lesung


Mai 2021:
Der Mann und seine Facetten
Männerpodium

Vergangene Anlässe:

  • Darum kümmert sich mein Mann... - Vorsorgemöglichkeiten für Frauen: Vortrag von Dr. jur. Gabriela Medici, 23. Juni 2020
  • Feierabendgespräch - was Frauen bewegen mit Karin Weigelt, Doris Dürlewanger, Sandra Gschwend, Barbara Reut Schatzman, 3. Februar 2020
  • Darf die Gesellschaft bestimmen, wer ich bin? Referentin: Kerstin Bronner, 27. November 2019 
  • Selbst und sicher - stark und frei: Vortrag von Julia Onken, 20. Mai 2019
  • Talimpopo mit Urs Eisenbart - Ideenkorb und Inspiration zur Erreichung persönlicher Zielsetzungen, 13. Februar 2019
  • Premiere von Share@Lab mit Helga S. Giger, 30. Oktober 2018